(c) Pixabay

König Ludwig I. und der "neue" Königsbau der Residenz


Unmittelbar nach seinem Regierungsantritt 1825 begann König Ludwig I. die Residenz durch umfängliche Neubauten zu erweitern. 1826 wurden die Arbeiten am Königsbau, einem neuen Wohnpalast im Süden des Residenzareals, durch den Architekten Leo von Klenze in Angriff genommen. Ludwigs Verehrung für Italien und die Renaissance bestimmte den Baustil, besonders der Hauptfassade am Max-Joseph-Platz, in der Klenze Elemente des Palazzo Pitti und des Palazzo Rucellai in Florenz verarbeitete. 1835 war die neue Königswohnung bezugsfertig – rechtzeitig zur Silberhochzeit mit Therese von Sachsen. Neu war, dass die königlichen Gemächer gleichsam „vor dem Auge des Volkes“ lagen, denn bereits zu Lebzeiten Ludwigs I. konnten die Räume bei Abwesenheit des Monarchen besichtigt werden! Und nach fast 10-jähriger Renovierung sind sie nun auch uns wieder zugänglich.
Der Eintritt von 7,-- € (Änderungen vorbehalten!) ist in der Kursgebühr nicht enthalten.


1 Vormittag, 05.12.2018
Mittwoch, 10:00 - 12:00 Uhr
1 Termin(e)
Georg Reichlmayr
R11040
München, Max-Joseph-Platz, 80539 München, Eingang Residenz
(gültig ab 11 TN):
20,00